TIO-Kundgebung am 06.06.2012 vor dem Rathaus Neukölln

TIO-Teilnehmerinnen fordern: „Unsere Kinder sollen weder Opfer noch Täter sein!“

 

Fast 100 Frauen versammelten sich vor dem Rathaus Neukölln, um gegen Gewalt zu demonstrieren. Sie forderten mehr Maßnahmen, die Kindern und Jugendlichen ein Umfeld ermöglichen, das ihnen Sicherheit und die Gelegenheit zur gewaltfreien Auseinandersetzung bietet. 
Hier ist der Wortlaut der Kundgebung, der übrigens in drei Sprachen vorgetragen wurde, auf Deutsch, Türkisch und Arabisch:



"Die zunehmende Gewalt auf den Straßen Berlins lässt uns Frauen mit und ohne Migrationshintergrund nicht gleichgültig.

 Wir als Teil der deutschen Gesellschaft tragen für alles, was in unserer Stadt passiert, Mitverantwortung. Wir sind alle berufstätige und/oder alleinerziehende Mütter und haben uns vor Jahren bei TIO kennengelernt. Die Zukunft unserer Kinder ist uns sehr wichtig. Wir haben uns immer bemüht, ihnen vor allem durch Bildung einen guten Start ins Leben zu ermöglichen und sie zu verantwortungsvollen, gleichberechtigten Menschen in Deutschland zu erziehen. Aber - wie man der Presse der letzten Monate entnehmen kann -, ist die Sicherheit unserer Kinder nicht mehr gewährleistet. Hautnah und in unserem unmittelbaren Umfeld stellen wir fest, dass unsere Kinder v.a. in Neukölln erschossen, in U-Bahnstationen angegriffen und vor ein Auto getrieben oder nach einem Fußballspiel durch Messerstiche getötet werden. Sowohl die Täter als auch die Opfer sind unsere Kinder. Sie brauchen ein Umfeld, das ihnen Sicherheit und die Möglichkeit zur gewaltfreien Auseinandersetzung bietet.


Dies kann nur gewährleistet werden durch
 

  • genügend ausgebildete Streetworker
  • Mediation und Konflikttraining in Schulen, Kindergärten und Jugendeinrichtungen
  • gute berufliche und persönliche Perspektiven
  • ein Umfeld, das unsere Kinder akzeptiert und wertschätzt und nicht ein Umfeld, in dem sie durch öffentliche Diskussionen über Parallelgesellschaften ausgegrenzt werden
  • Medien, die die positiven Beispiele von Integration hervorheben und keine Medien, die sich auf Ausnahmefälle von Desintegration stürzen
  • diskriminierungsfreie Schulen und Lehrer, die interkulturelle Kompetenzen besitzen und unsere Kinder auch dann fördern, wenn sie nicht die „normaldeutsche“ Kindheitsgeschichte mitbringen.

Wir brauchen eine Gesellschaft, die die Gemeinsamkeiten zum Ausgangspunkt ihrer Handlungen nimmt und nicht die Unterschiede. Um langfristig zu einem friedlichen Miteinander zu kommen, fordern wir die Politiker auf


  • die Initiativen und Projekte insbesondere für Jugendliche finanziell zu unterstützen
  • und Möglichkeiten und zusätzliche Ressourcen zur Fortbildung des pädagogischen Personals im Kinder- und Jugendbereich zur Verfügung zu stellen."

 

Die Kundgebung hat auch ein Echo in den Zeitungen gefunden:


"Für Deutschland kämpfen" von Anna Reiman in Spiegel Online vom 23.10.2012.

"Weder Opfer noch Täter" von Janina Bembenek in der taz vom 08.06.2012.

"Aufstand der Mütter" von Andrea Beyerlein in der Berliner Zeitung vom 06.06.2012.

aktuelle Stellenausschreibungen

Für unsere verschiedenen Projekte suchen wir zurzeit neue Kolleginnen:

 

- Dozentinnen für die Fächer Geschichte/Sozialkunde und Biologie für das Girls' Studio

- Praktikantin für die Beratungsstelle

 

Mehr Informationen finden Sie hier.

Sie möchten für den TIO e.V. spenden?

TIO e.V. Spendenkonto

IBAN:

DE48 1001 0010 0423 2101 06

BIC: PBNKDEFF

Postbank Berlin